Korrekter Umgang

Gebrauchshinweise

Haspeln entladen, transportieren und verstauen

Der Umgang mit Drahtseilhaspeln erfordert eine gewisse Vorsicht. Das Entladen der Haspel von der Ladefläche sollte deshalb entweder mit einem Flurförderfahrzeug erfolgen, wobei die Haspel mithilfe einer ausreichend dimensionierten Welle als Ansatzpunkte für die Gabelzinken angehoben wird, oder durch den Deckenkran, wie auf dem Bild unten beschrieben.

Grundsätzlich sollte das aufgespulte Seil, wie unten beschrieben, bewegt werden. Haspeln, die leichtfertigerweise mit dem Stapler umgestoßen werden, können sowohl die Haspel, als auch das Seil beschädigen, deshalb ist davon abzuraten.

Die korrekte Lagerung von Drahtseilhaspeln

Nach dem Entladen ist die Haspel in korrekter Weise zu lagern. Es ist wichtig, dass die Haspel stets mit einer Palette unterbaut wird, um diese vor Bodenfeuchtigkeit zu schützen. Darüber hinaus sollte die Lagerung in einem überdachten Bereich erfolgen, wo das Seil vor Wettereinflüssen geschützt wird. In jedem Fall muss die Haspel vor Regen und direkter Sonneneinstrahlung geschützt sein. Auch, wenn die beschriebenen Maßnahmen nur für kurze Dauer angewendet werden.

Umgang mit dem Spezialdrahtseil bei Ab- und Umspulvorgängen

Um die definierte Seillänge auf eine Trommel zu spulen, bzw. das Seil in das System zu bringen, sind geeignete Vorrichtungen nötig. So ermöglichen Drehteller oder Wickelböcke (wie sie im Bild dargestellt werden) die Installation eines Seiles.

Für Seile, die auf Trommeln aufgespult werden, ist es zusätzlich wichtig, dass die richtige Spulrichtung eingehalten und das Seil mit einer Vorspannung installiert wird. Wird das Seil von oben auf die Trommel aufgespult, muss das Seil ebenfalls von der Haspel oben ablaufen. Eine Kreuzung dieser Richtungen hat negative Einflüsse zur Folge, die das Seil unbrauchbar machen können. Die Vorspannung des zu installierenden Seiles dient der Seilsicherheit und einem sauberen Spulbild auf der Trommel. Diese Vorspannung ist obligatorisch, da bei locker aufgespultem Seil und Arbeiten unter Last das Seil zerstört werden kann.

Laut Norm sollte eine Vorspannung von mindestens 2,5 % bis 5 % der Mindestbruchkraft aufgebracht werden. Oftmals sind diese Werte mit den gegebenen Vorrichtungen nicht zu erreichen, in diesem Fall muss getreu dem Motto »je mehr desto besser« gehandelt werden. Die folgende Abbildung zeigt die korrekte Spulrichtung und einen Aufspulvorgang, bei dem die Haspel gebremst wird.

Allgemeine Umgangsformen, wie das Seil von der Haspel entnommen bzw. nicht entnommen werden soll, zeigen folgende Bilder:

Wie wird ein Seil richtig geschnitten?

Naturgemäß müssen die Litzen in einem Seil einer Helixform folgen. Diese erzeugt zum Teil hohe Spannungen in den einzelnen Seilelementen. Aufgrund dieser Einflüsse müssen Seile gegen das unkontrollierte Aufspringen gesichert werden. Üblicherweise wird dies durch das Verschweißen der Enden, bzw. durch Anbringung einer geeigneten Endverbindung gewährleistet.

Möchte man nun das Seil in seiner ursprünglichen Länge kürzen, muss man jeweils rechts und links von der gewünschten Schneidestelle das Seil nach EN 12385-2 fixieren. Die unten aufgeführten Bilder zeigen die Anwendung von Abbinden durch Litzendraht, um das vorgeformte Seil gegen das Aufdrehen zu sichern. Die Länge des Abbundes ist folgendermaßen definiert:

L = 2 x Seildurchmesser d

Arten der Seilendverbindungen und Seilenden

Die unten aufgeführten Endverbindungen bzw. Seilenden sind allgegenwärtig auf dem Seilmarkt zu finden. Hierbei ist die Auswahl der richtigen Endverbindung abhängig von Seilart und Anwendung.

Mit den nachfolgenden Hinweisen möchten wir Sie auf einige wesentliche Punkte für korrekte Auswahl, Betrieb und Überwachung von Drahtseilen aufmerksam machen. Neben technischer Literatur zu Drahtseilen, nationalen und internationalen Normen, steht Ihnen das verope® Team bei allen Fragen rund um das Drahtseil gerne unterstützend zur Verfügung. Bitte sprechen Sie uns an!

 

Die folgenden Punkte beziehen sich auf die Informationen, die den Hinweisen dieses Artikels nachkommen. Hier finden Sie die Übersicht aller wichtigen Informationen.

Nr. 1: 

Drahtseile müssen ordnungsgemäß transportiert, gelagert, aufgelegt und gewartet werden. Bitte beachten Sie die einschlägige Literatur zu diesen Themen.

Nr. 2: 

Drahtseile sind vor jedem Gebrauch auf Verschleiß oder Beschädigung zu prüfen. Dies gilt auch für deren Endverbindungen. Setzen Sie niemals verschlissene oder beschädigte Seile oder Endverbindungen ein!

Nr. 3: 

Von verope® angebrachte Endverbindungen dürfen vom Kunden nicht, z. B. durch Bearbeitung, verändert werden. Ein Wirbel bzw. Drallfänger darf nur in Kombination mit drehungsfreien Seilkonstruktionen von verope® eingesetzt werden, andernfalls drohen gravierende Personen- und Sachschäden, bis hin zum Tod. Ob es sich bei Ihnen um eine drehungsfreie Seilkonstruktion handelt, entnehmen Sie bitte dem verope® Katalog oder wenden Sie sich an uns.

Nr. 4: 

Drahtseile und deren Endverbindungen sind nicht dauer-
fest und müssen deshalb für einen betriebssicheren

Zustand regelmäßig inspiziert werden. Drahtseile und deren Endverbindungen müssen vor Erreichen eines unsicheren Zustandes abgelegt werden. Beachten Sie bitte die jeweils gültigen internationalen oder nationalen Normen (z. B. ISO 4309, EN 12385 und EN 13411) und die Fachliteratur zur sachkundigen Inspektion, sowie zur korrekten Ermittlung der Ablegereife von Drahtseilen und deren Endverbindungen. Bei der Installation von Seilen, die mit einer Endverbindung versehen wurden, ist darauf zu achten, dass diese gemäß den Bedienungsvorschriften am vorgesehenen Platz und in der richtigen Position installiert werden. Bei Endverbindungen, die sich demontieren lassen, wie z. B. Keilendklemmen, ist es zwingend notwendig, die vom Seil- bzw. Endverbindungshersteller angegebenen Nenngrößenpaare einzuhalten.

Nr. 8: 

Während des Spulvorganges müssen äußere Einflüsse wie Beschädigung oder Verdrehung vermieden werden, um die Sicherheit der Anlage zu gewährleisten. Ein Seil auf einer Haspel oder auf einem Ring ist nicht spannungsfrei und kann bei unkontrolliertem Lösen erheblichen Personenschaden verursachen. Das Seil muss deshalb unter größter Sorgfalt gelöst werden. Das Seilende auf der Haspel bzw. auf dem Ring sollte beim Lösen fixiert werden und in die Vorzugsbiegerichtung geführt werden. Sobald das Ende des Seiles erreicht wurde, muss die Geschwindigkeit des Umspulvorgangs so angepasst werden, dass das Seilende nicht unkontrolliert umher schlägt.

Bei Fragen, Unklarheiten oder Problemen kontaktieren Sie bitte den Technischen Kundenservice von verope®: TCS@verope.com

Schützen Sie sich und Andere!

Seilversagen kann schwere Sachschäden, Verletzungen oder Tod verursachen!