Korrekter Umgang

Original
Betriebsanleitung

Original
Betriebsanleitung

Für verope® Spezialdrahtseile für allgemeine Hebezwecke gemäß DIN 12385-4 nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

EG Konformitätserklärung

Hiermit erklären wir, dass die nachfolgend bezeichnete Maschine aufgrund ihrer Konzipierung und Bauart, sowie der von uns in Verkehr gebrachten Ausführung, den grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen der EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und den unten aufgeführten harmonisierten und nationalen Normen, sowie technischen Spezifi kationen entspricht. Bei einer nicht mit uns abgestimmten Änderung der Maschine verliert diese Erklärung ihre Gültigkeit. Als verwendete harmonisierte Normen im Sinne einer Maschine der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, fi ndet DIN EN 12385 Teil 1-4 für das Drahtseil Anwendung, sowie DIN EN 13411 Teil 1-8 teilweise oder als Ganzes für die Drahtseilendverbindungen. Bei verope® Spezialdrahtseilen handelt es sich um Litzenseile für allgemeine Hebezwecke. Da es eine sehr große Variation in den Abmessungen und Ausgestaltungen des Systems Seil und Seilendverbindungen gibt, kann im Rahmen dieser Betriebsanleitung lediglich das System im Allgemeinen beschrieben werden, ohne die Vielzahl möglicher Variationen explizit mit einzubeziehen.

Bestimmungsgemäße Verwendung

Seile als Maschine oder Teile einer Maschine dürfen nur für ihren vorbestimmten Zweck verwendet werden. Alle verope® Spezialdrahtseile dürfen nur für Hebezwecke als Teil von Hebezeugen oder Lastaufnahmemitteln verwendet werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung gilt als nicht sachgemäß und schließt die Haftung des Herstellers aus. Eine sachgemäße Verwendung schließt mit ein, dass die Seile nur unter Befolgung der einschlägigen Normen und den Vorgaben des jeweiligen Kranherstellers verwendet werden dürfen. Hierbei ist insbesondere auf die zulässige Maximalbelastung und die zulässigen Einbaubedingungen (maximaler Biegeradius, maximaler Ablenkwinkel, maximale Temperatur etc.) zu achten. Eine eigenständige Verringerung der maschinenseitig vorgegebenen Sicherheitsfaktoren durch den Anwender ist unzulässig und kann im schlimmsten Falle zur Gefahr für Leib und Leben werden und zusätzlich hohe Schadenskosten zur Folge haben. Auch dürfen verope® Spezialdrahtseile und ihre Endverbindungen nur in ein hierfür zugelassenes System eingebaut werden, welches in seinen Abmessungen (z. B. Öffnungen, Bolzen etc.) auf die jeweilige Endverbindung und das Seilende angepasst ist. Im Zweifel ist die verope® AG hinzuzuziehen.

Der Anwender muss eine ausreichende Inspektion und Wartung der Seile sicher stellen. Bei jeglichem Zweifel an der Fähigkeit von verope® Spezialdrahtseilen zur Ausübung seiner vorgesehenen Verwendung ist die verope® AG zu konsultieren. Falls im Anwenderland Gesetze oder Bestimmungen gelten, die über die allgemein bekannten Normen und Regelungen hinaus gehen, so sind diese zu beachten.

Pierre Verreet, CEO
verope® AG | St. Antons Gasse 4a | CH-6300 Zug ZG – Switzerland
Tel: + 41 (0) 41 72 80 880 | www.verope.com